Berufsständische Versorgungswerke

Historisch gewachsen regeln die meisten Freien Berufe (Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Psychotherapeuten, Apotheker, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Architekten) die Versorgung für Alter, Berufsunfähigkeit und Tod in eigenen Versorgungswerken.

Befreiung gesetzliche Rentenversicherung

Wird der Freie Beruf in einem Anstellungsverhältnis ausgeübt, kann auf Antrag von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht zugunsten des Versorgungswerks befreit werden. Durch Entscheidungen des Bundessozialgerichts vom 31.10.2012 und vom 03.04.2014 sind in diesem Bereich erhebliche Veränderungen zu verzeichnen.

Zu unterscheiden sind „klassische berufsspezifische Tätigkeiten“ (z.B. Apotheker in Apotheken) und „andere berufsspezifische Tätigkeiten“ (z. B. Industrieapotheker). Durch die neue Rechtsprechung besonders betroffen sind Syndikusanwälte.

Wir beraten und vertreten Sie

  • als Berufsträger bei der Stellung und nach Ablehnung eines Befreiungsantrags zu allen damit zusammenhängenden Fragen

  • als Arbeitgeber, wenn das Vorliegen einer wirksamen Befreiung Ihrer Mitarbeiter/inn/en zweifelhaft ist und insbesondere wenn Beitragsnachforderungen der gesetzlichen Rentenversicherung drohen oder schon festgesetzt sind

Ihre Ansprechpartner

Seitenanfang

Rente wegen Berufsunfähigkeit

Die Versorgungswerke sehen in ihren Satzungen Renten wegen Berufsunfähigkeit vor.

Wir beraten und vertreten Sie bereits im Antragsverfahren oder nach etwaiger Ablehnung einer Leistung.

Hier kommt es nicht nur auf die Auslegung der jeweiligen Satzung an, sondern auch einerseits auf medizinische Fragen, andererseits auf die spezielle Berufsbezogenheit der gesundheitlichen Einschränkungen.

Ihre Ansprechpartner

Seitenanfang

Sonstige Leistungen, Satzungsfragen

Wir beraten und vertreten Sie z. B. zu folgenden Situationen, deren Behandlung sich je nach Satzung der Versorgungswerke unterschiedlich gestalten kann:

  • Erhaltung von Anwartschaften nach Ausscheiden aus der Pflichtmitgliedschaft
  • Befreiung/Teilbefreiung von Mitgliedschaft oder Beitragspflichten
  • Zuschüsse zu medizinischen Reha-Maßnahmen
  • Hinterbliebenenleistungen
  • Nachversicherung

Ihre Ansprechpartner

Seite druckenSeitenanfang